Forex Broker Vergleich

Forex Grundkurs

Instrumente und Software zur Unterstützung

Die richtigen Tools bzw. Software gehören zur Grundausstattung eines erfolgreichen Traders. Die Qualität dieser Ausstattung und deren richtige Anwendung ist oft ein entscheidender Faktor, ob man einen Trade mit Gewinn oder Verlust abwickelt. Viele nützliche Tools und Addons sind in den meisten Tradingplattformen bereits integriert.

Forex Grundkurs

Protokollieren Sie Ihre Aktivitäten in einem Tagebuch

Vermerken Sie Ihre Trades in einem Logbuch. Gerade über einen längeren Zeitraum erweist sich dies als sehr nützlich. Und es bewahrt Sie davor den selben Fehler zweimal zu machen.

Grundaufbau des Logbuchs:

  • Datum des Trades
  • Grund, weshalb Sie den Trade eröffnet haben (News, Signal, Strategie)
  • Grund für das Schließen eines Trades (Stop erreicht oder eigene Gründe)

Je mehr Aktivitäten Sie notiert haben, desto leichter können Sie verstehen aus welchen Gründen Sie Erfolg oder Misserfolg hatten. Somit können Sie für die Zukunft Ihre Strategie immer mehr perfektionieren. Es fällt Ihnen immer leichter, erfolgreiche Strategien zu erkennen und so können Sie Ihre persönlichen Muster für die Forex entwickeln.

Risiko-Handling

Erwartete Entwicklung des Kurses

Kursentwicklung

Durch das Setzen eines Limits können Positionen automatisch geschlossen werden, sobald das erwartete Kursziel erreicht wurde. Geht man von einem fallenden Kurs aus (Short), kann der Trade durch das Limit geschlossen werden solange sich der Kurs unter dem Einstiegskurs bewegt. Andersrum ist wenn Sie einen steigenden Kurs erwarten und somit Long gehen. Hier kann der Trade mit dem Limit geschlossen werden, wenn der aktuelle Kurs über Ihrem Einkaufspreis liegt. Durch das Setzen von Limits kann man eine relativ sichere Handelsstrategie entwickeln ohne durchgehend die Entwicklung des Marktes beobachten zu müssen.

Stop Loss – wie viel riskiert man?

Mit Stopp Loss Orders kann man sich gegen allzu hohe Verluste absichern, indem man selbst bestimmt, dass eine Order bei Überschreitung eines bestimmten Verlustes geschlossen wird. Bei einer Long Order würde der Trade automatisch geschlossen, wenn der Kurs eine bestimmte Marke unterschreitet. Umgekehrt bei Short: Hier wird der Trade glattgestellt, sobald der Kurs eine Marke übersteigt.

Stopp Loss und Take Profit richtig einsetzen

Grundsätzlich gilt, dass das Stop Loss näher am Einkaufskurs als die Take Profit Order liegen sollte. Wenn Sie diese Regel beachten, müssen Sie nicht mal bei der Hälfte Ihrer Trades Erfolg haben. In welcher Höhe genau Sie diese Limits einsetzen, hängt vom Zeitraum ab und wie risikobereit Sie sind. Gerade die Stopp Loss Order sollte weit genug entfernt vom ursprünglichen Kurs gewählt werden, damit eine Position nicht durch kleine Tagesschwankungen unnötig geschlossen wird. Die Take Profit Order sollte natürlich nicht zu weit weg vom Eröffnungskurs gesetzt werden, um realistische Gewinne zu ermöglichen.

Trading Arten

Trading Arten

Man unterscheidet zwischen 2 Arten zu traden bzw. eine Analyse des Marktes vorzunehmen. Dies wären die technische und die fundamentale Analyse. Die technische Analyse richtet sich – wie der Name schon sagt – ausschließlich nach technischen Indikatoren. Die fundamentale Analyse hingegen orientiert sich an politischen oder wirtschaftlichen Ereignissen.

Fundamentale Analyse

Wirtschaftliche Hintergründe, politische Ereignisse oder andere Börsennachrichten sind die Grundlage der fundamentalen Analyse. Auch ökologische Faktoren wie beispielsweise die Arbeitslosenzahlen oder der Leitzins spielen eine Rolle. Natürlich kann die Gewichtung der verschiedenen Faktoren unterschiedlich bzw. individuell sein. Darum gestaltet sich diese Art der Marktanalyse etwas schwieriger. Auf plötzliche Änderungen sollte man immer vorbereitet sein.

Technische Analyse

Die Grundlage der technischen Analyse bildet schlicht und ergreifend der Chart. Durch den Vergleich von Marktentwicklungen der Vergangenheit und den aktuellen Kursbewegungen lassen sich oft sehr zuverlässige Prognosen erstellen. Eine sorgfältige Chartanalyse und das Erkennen von Trends mit Hilfe verschiedener Indikatoren sind die Tools für die technische Analyse. Auch Autotrader lassen sich aufgrund der technischen Analyse hervorragend einsetzen.

Trading Grundwissen

Trading Grundwissen

Wichtig ist das Grundverständnis, wie es überhaupt zu einer Kursbildung kommt. Der Kurs entsteht, wie bei anderen Märkten auch, lediglich aus Angebot und Nachfrage. Es werden täglich viele Daten zum Geschehen an der Börse veröffentlicht. Die wirtschaftliche Lage und der Leitzins spielen eine wesentliche Rolle.

Einfluss der Leitzinsen

Die Meinungen wie die Leitzinsen das Börsengeschehen beeinflussen sind unterschiedlich. Manchmal kann auch eine unbedeutende Änderung den Markt maßgeblich beeinflussen. Normalerweise wird auch die Währung eines Landes durch die Erhöhung des Leitzinses gestärkt. Da der Anleger dadurch einen höheren Zins bekommt, erhöht sich auch das Volumen an den Finanzmärkten. Für den regulären Aktienmarkt wirkt sich eine Erhöhung der Leitzinsen oft negativ aus. Viele Anleger verlagern ihre Investitionen von der Börse in die Finanzmärkte. Wie sich eine Veränderung der Leitzinsen auswirkt sollte immer individuell beurteilt werden. Eine Änderung des Leitzins wird von Zentralbanken immer bekannt gegeben.

Wirtschaftslage

Die finanzielle Liquidität eines Landes wird daraus errechnet wie viele Güter bzw. Waren exportiert oder importiert werden. Sind die Importe höher als die Exporte wirkt sich das immer negativ aus. Wenn beispielsweise die USA aus Japan Autos importiert, muss die USA diese in japanischen Yen bezahlen. Dies führt zu einer Minderung des Dollars gegenüber dem Yen. Export die USA aber dennoch mehr, als importiert wird, stärkt dies den Dollar. Ein Handelsdefizit muss aber für ein Land nichts Schlechtes bedeuten. Übersteigt das Defizit jedoch die Erwartungen, ist von einer negativen Kursentwicklung auszugehen.

Psychologie

Wie wird man ein erfolgreicher Trader?

Forex Psychologie

Bevor Sie zu Traden beginnen, sollten Sie sich einen Plan machen, wo Sie Ihre Limits festlegen. Versuchen Sie sich unbedingt an Ihre Limits zu halten. Den oft eröffnet man einen Trade aus einem Bauchgefühl heraus und muss dann Verluste verbuchen. Dies gilt es zu vermeiden, indem man sich strikt an seinen zuvor festgelegten Plan hält.

Verluste minimieren und Gewinne maximieren

Wenn Sie ein Take Profit Limit haben, sollte man das Erreichen des Limits auch abwarten und den Trade nicht vorher schließen. Oft fühlt man sich mit der momentane Position nicht wohl und steigt zu früh aus. Wenn sich ein Kurs anders, als erwartet entwickelt, sollte man nicht zu lange warten und hoffen, dass der Markt doch zurückkommt, sondern die Order rechtzeitig schließen. Gerade am Anfang kann es passieren, dass mehrere Stopp Loss Orders greifen und man zusehen muss, wie der Kurs sich dann doch wie erwartet entwickelt. Treffen Sie dann nicht die Entscheidung keine Stopps mehr zu verwenden. Stopps sind jedoch dazu da, um Sie gegen übermäßige Verluste abzusichern und sollten immer eingesetzt werden. Ein erstes Ziel sollte für einen Trader sein, mindestens die Hälfte seiner Trades mit Gewinn abzuschließen. Reichen 50% um Gewinne zu machen? Ja, ziel jeder Strategie sollte es immer sein, den Verlust so gering wie möglich zu halten und den Gewinn zu maximieren.

Nicht auf einen Trade konzentrieren

Ihren Plan sollten Sie stets konsequent verfolgen und den Markt immer objektiv beurteilen. Die Eröffnung eines Trades reicht oft schon aus, dass man etwas voreingenommen reagiert und hofft der ganze Markt würde sich in die erwartete Richtung entwickeln. Deutliche Hinweise und Warnsignale werden so häufig ignoriert. Halten Sie eine Position nicht zu lange fest, wenn der Markt gegen Sie läuft und gehen Sie streng nach Plan vor.